Aristeia! Decks: Taowu’s Brain Drain

Aristeia! - Taowu Mastermind miniature - arachNET.de

Taowu hat eine unangenehme Eigenschaft: Er neigt dazu zu nerven. Und wie ich immer sage, nur ein Taowu in der Infirmary ist ein guter Taowu.

Nun ist sein Kit aber sehr speziell und in regulären Szenarien tut er sich recht schwer wegen seiner Bewegung von 3. Doch bei Ziggurat-Szenarien kann er dauernd aktiv sein und auch sehr effektiv, selbst wenn er gerade erst mit eventuell -2 Energie zurück ins Spiel kommt.

Aristeia! - HexaDome - B-side

Denn in allen Aufstellungszonen gibt es die Möglichkeit so zu spawnen, dass man mit Taowu:

  • Entweder direkt wieder mit 3 Bewegungspunkten in die Punktezonen reinlaufen oder
  • an einem Gegner „vorbeilaufen“ und ihn mit dem generellen Switch eine Karte abwerfen lassen kann oder
  • den anderen Spieler mit Paralyzing Terror vor die Wahl zu stellen, entweder in der kommenden Runde nicht Punkten zu können oder Karten abzuwerfen, um den Zustand Immobilized zu vermeiden. Vielleicht aber sogar beides dank Taowus generellem Switch.

Der Brainpool

Wir brauchen die beiden Schlauberger in Aristeia!: Taowu und Oberon.

  • TAOWU: No!, Confusion
  • OBERON: Desire, Despair
  • 1x Nakhampfschaden, z. B. Miyamoto Mushashi (Mizu-Do, Kaze-Do)
  • 1x Displace, z. B. Hammerhead (Wall-Breaker, Contagion)
  • DECK: TCOMM

Diese geballte Kompetenz ermöglichst es uns dank Oberons generellem Switch, You’ll remember when dreaming und Desire sowie Despair – kombiniert mit dem TCOMM-Deck – immer die Karten auf der Hand zu haben, die wir gerade benötigen.

Und wofür könnte der Gegner seine No!-Karte einsetzen?

Hier wird es knifflig. Eigentlich ist uns seine No!-Karte (fast) egal. Idealerweise wählt er sie gegen Mental Bug.

Aristeia - Taowu - CharakterkarteAristeia - Taowu - No!Aristeia - Taowu - Confusion

Aristeia - Oberon - Character Card Aristeia - Oberon - Desire Aristeia - Oberon - Despair

Beim Zusammenstellen des Decks achten wir darauf, dass wir idealerweise Broken Firewall oder Mental Bug bereits auf der Hand haben und nutzen gegebenenfalls einen Mulligan.

Dann schauen wir, dass wir Oberon so im HexaDome aufstellen, dass wir von der Reichweite her für You’ll forget when waking eventuell den gegnerischen Charakter, den unser Mitspieler zuerst aktivieren könnte, auf dem Punkte-Ziggurat erwischen. Sollte das nicht möglich sein oder nicht erschließbar, platzieren wir Oberon in der Nähe eines Obstacles. Taowu wird auch am Rand und möglichst nah am entsprechenden Ziggurat aufgestellt.

Für die erste Runde platzieren wir dann Oberon an erster Stelle und Taowu an zweiter Stelle auf der Aktivierungsleiste.

Je nachdem, ob es uns möglich ist, nutzen wir Oberons erste Aktivierung folgendermaßen:

  • Müssen wir zuerst aktivieren, spielen wir You’ll remember when dreaming und suchen uns die fehlende Karte für unsere Broken Firewall + Mental Bug-Kombination. Danach spielen wir You’ll forget when waking auf ein Obstacle, um eine weitere Karte zu ziehen. Denn wir lieben Taktikkarten.
  • Können wir uns dafür entscheiden, als zweite zu aktivieren, lassen wir dem Gegner den Vortritt und machen auch hier die Abfolge You’ll remember when dreaming gefolgt von You’ll forget when waking, dieses Mal jedoch auf den gegnerischen Charakter.

Die Brain Drain-Combo

Danach folgt Taowu. Ist ein Gegner in Reichweite, möchten wir zuerst aktivieren, sofern möglich. Wir probieren zuerst Broken Firewall zu spielen. Im Normalfall wird kaum ein Spieler hier seine No!-Karte zücken, sofern er sie schon zu Beginn auf der Hand hat. Und falls er das nicht tut, tja, das wäre ein großer Fehler.

Denn dann nutzen wir die Gunst der Stunde und legen selbige Karte nach unten in sein Deck (gegnerische Hand hat nun noch 3 Karten), damit wir schließlich ohne Gefahr Mental Bug spielen können (der Gegner hat danach nur noch 1 Karte).

Aristeia - TComm - Broken Firewall Aristeia - TComm - Mental Bug

Danach bewegen wir Taowu zum gegnerischen Charakter, möglichst in die Punktezone – da Taowus Phantasmagorical Aura verhindert, dass sein Tod dem Gegner eine Karte bringt, besteht hier keine Gefahr für ein Karten-Comeback – und „disengagen“ bzw. machen das eingangs erwähnte, was Taowu gut kann: Nerven. Und lassen dank unserem generellen Switch den Gegner seine letzte Karte abwerfen.

Alles in allem spielen wir von nun an den Rest des Spieles das, was man bei Kartenspiel einen „Mill“-Spielstil nennen würde und bauen auch hinsichtlich des gegnerischen Taktikkarten-Spiels Druck auf. Denn jedes Mal, wenn der Gegner eine neue Karte auf die Hand bekommt, muss er damit rechnen, diese bei der nächstens Aktivierung Taowus zu verlieren. Er kann diese also nicht für den richtigen Moment horten.

Und zwar nehmen wir bei jeder seiner Aktivierungen Taowu und evtl. gelbe und/oder orangene Zusatzwürfel und lassen den Gegner durch beim Versuch uns zu lösen seine neue(n) Karte(n) abwerfen oder nutzen. Falls der Gegner keine Karten auf der Hand hat oder voraussichtlich keine lohnenden, können wir auch Paralyzing Terror spielen.

Unterstützung

Das Problem dieses Decks sind die zwei Support-Charaktere Taowu und Oberon. Sie benötigen starke Unterstützung durch Schaden und/oder Displace. Während Miyamoto Mushashi bei Ziggurat-Szenarien noch besser ist als sonst – alternativ empfehlen sich hier auch Moonchild oder Shona Carano -, kann Hammerhead alles mitbringen, was das Team sonst noch braucht: Displace, Schaden und ein paar gute Taktiken.

Der Guide wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung von Krotos.

Bilder & Karten: Corvus Belli

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.